Blog

Stressabbau

Stressabbau durch Selbsterlaubnis

Wie wir uns nur selbst retten können

Stress ist ein allgegenwärtiger Begleiter. Fast immer werden die Gründe im Außen gesucht und damit die eigene Machtlosigkeit erklärt, aber auch gefestigt.

Dem äußeren Stress können wir entkommen, nicht aber dem inneren Antreiber.

Daher sollten wir die Aufmerksamkeit auf den inneren Antreiber legen und den Umgang mit ihm üben.

Eigene Ziele können wir selber setzen. Daraus folgt aber auch, dass wir diese eigene Ziele auch selbst wieder verändern können. Wir sind nicht der äußeren Anerkennung ausgeliefert. Wir können üben, unsere Ziele so zu setzen - oder auch zu verändern - dass unsere Zufriedenheit dabei das höchste Ziel ist.

Wie das gehen soll?

Das lässt sich üben und in den Alltag einbauen, wenn man sich selber kennenlernt und sich als Ziel setzt, sich mit eigenen Zielen zu entwickeln und die Verantwortunhg für den Stress bei sich selbst zu suchen.

Probieren Sie es aus!

Warum Burnout nicht vom Job kommt

Buchempfehlung aus der Burnoutforschung

Ein Buchtitel, der mich aufmerksam werden ließ und einige Inhalte, an die ich immer wieder denke.

Aus der damals noch jungen Burnoutfoschung wurden viele Fälle dokumentiert, aber eine Geschichte begleitet mich oft in Gedanken. Es war der Bericht einer stark belasteten Führungskraft mit sehr großer Verantwortung die mit Burnout-Problemen in die Praxis der Autorin kam.

Schon die Schilderung der Aufgaben und der Verantwortung der Führungskraft ließ bei mir als Leser das Gruseln über diese Belastung aufkommen und ich war neugierig, wie sich die Geschichte entwickelte. Um so überraschter war ich von dem Ergebnis und der gefunden Lösung.

Der Patient hat die Burnoutphase überwunden und es ging ihm wieder gut. Aber nicht, weil er weniger gearbeitet hatte. Ganz im Gegenteil, er hatte sich noch ein zusätzliches Projekt aufgehalst: die Renovierung eines Oldtimers.

Was für mich als Leser erstaunlich war, wurde von ihm selbst einleuchtend erklärt:

"Dies war etwas, was nur für mich selbst war!"

Diese Geschichte fällt mir seitdem immer ein, wenn es um Belastung, Stress und Burnout geht, auch wenn ich weiß, dass damit nicht alles erklärt werden kann. Aber seitdem suche ich immer nach den persönlichen Ansatzpunkten für Stress und Burnout. Es ist nicht in erster Linie die Belastung selbst, sondern der Umgang damit.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare